Blunt vs. Joint – Wo liegt der Unterschied?

Wenn du dich das erste mal mit Cannabis beschäftigst, kann es schnell passieren, dass du mit den Begrifflichkeiten durcheinander kommst. Kein Grund sich Sorgen zu machen – auch geübte Konsumenten kommen schon mal durcheinander.
Wir erklären dir im Detail den Unterschied zwischen Joints, Blunts und Spliffs. Diese unterscheiden sich nämlich nicht nur durch den Inhalt, sondern auch durch ihre verwendeten Materialien.

Klicke einfach auf die Variante, die dich am meisten interessiert:

Joint Blunt Spliff

Spliffs

Spliff

Spliffs im Detail

Ein Spliff ist eine Mischung aus Tabak und Cannabis.
Der Begriff “Spliff” ist ein westindisches Wort mit jamaikanisch-englischer Herkunft, das sich in vielen westlichen Länder, insbesondere in Europa und Nordamerika, durchgesetzt hat.

Das Wort “Spliff” hat in verschiedenen Regionen unterschiedliche Bedeutungen. Wenn du in Jamaika bist, ist ein Spliff das selbe wie eine Joint, also pur mit Cannabis gedreht.
In den Vereinigten Staaten und in Europa hingegen ist ein Spliff eine Kombination aus Marihuana und Tabak.

Das High von einem Spliff ist grundsätzlich milder. Es hängt aber natürlich davon ab, in welchem Verhältnis Gras mit Tabak gemischt wird und wie du auf Tabak reagierst. Weniger Cannabis bedeutet natürlich weniger Wirkung.

Ein positiver Nebeneffekt eines Spliffs ist, dass er durch den verbrennenden Tabak teilweise den Cannabis-Geruch überdeckt.

Der Unterschied zu Blunts:
Spliffs werden mit Zigarettenpapier gedreht und in Kombination mit Tabak. Blunts hingegen werden pur und mit Tabakblättern, ähnlich also wie ein Zigarillo mit Gras als Inhalt, gedreht.

Der Unterschied zu Joints:
Spliffs werden mit Tabak gedreht. Joints werden nur mit Cannabis gedreht.

Joints

Joint

Was sind die Unterschiede zu Blunts und Spliffs

Joints werden pur gedreht, das heißt sie enthalten nur Cannabis. Zum Drehen wird meist ein helleres, teilweise leicht transparentes Papier genutzt, das umgangssprachlich als “Papes” bekannt ist. Joints sind zudem häufig mit einem Papierfilter versehen, der auch Tip genannt wird und die Konstruktion zusätzlich stabilisiert.

Woher stammt das Wort “Joint”?
Der Joint hat viele Namen, die je nach deiner Umgebung sehr unterschiedlich ausfallen. Du kennst ihn wahrscheinlich auch unter den Begriffen wie Lunte, Dübel, Jonny, Jay oder Jibbit.

Das Wort Joint stammt von dem Französischen Wort “joindre” ab und bedeutet “verbunden”. Die erste Verwendung im Sinne der “Marihuana-Zigarette” wird auf das Jahr 1938 datiert.

Der Unterschied zu Blunts:
Joints werden mit Zigarettenpapier gedreht und Blunts mit Tabakblättern.

Der Unterschied zu Spliffs:
Joints werden nur mit Cannabis gedreht. Spliffs in Kombination mit Tabak.

Blunts

Blunt

Alles über Blunts

Blunts werden, wie Joints, pur gedreht. Der kleine aber feine Unterschied liegt in den verwendeten Material. Um einen Blunt zu drehen, benötigt man ein Tabakblatt aus einer Zigarre. Wir reden jetzt nicht über die großen, klobigen Zigarren, die für einen Blunt relevanten Zigarren sind kleiner und dünner als normale Zigarren und erinnern eher an Zigarillos.

Der Name Blunt kommt von der Marke Phillies Blunt. Ein weiterer verwendeter Spitzname ist “Dutch”, wenn man sich auf die Marke Dutch Masters bezieht.

Die gängigsten Marken, die Tabakblätter anbieten, sind vor allem in Deutschland Blunt Wraps und Backwoods. Darüber hinaus gibt es in den USA noch einige Marken mehr aufgrund der Legalitäts-Situation. Swisher Sweets sind hier extrem beliebt – die Rapper Snoop Dogg und Juicy J bieten sogar Ihre eigenen Markenprodukte an.

Der größte Unterschied zu anderen Methoden ist die Tatsache, dass jedes Tabakblatt natürlich ein gewisses Maß an Nikotin enthält.
Es ist zwar nicht vergleichbar mit dem Nikotingehalt, wie in richtigen Tabakprodukten, aber wenn du Angst davor hast, süchtig zu werden, ist es am besten, auf eine andere Form umzusteigen.