Wieso bekommt man beim Kiffen einen Lachflash?

Eine der beliebtesten Eigenschaften von Cannabis ist, dass es den tristen Alltag lustiger macht. Marijuana schafft es, dass ganz normale Dinge, von jetzt auf gleich urkomisch werden. Der Höhepunkt ist dann meist ein unkontrollierbarer Lachflash.

Doch warum macht Cannabis alles lustiger?

Warum lachen wir überhaupt?

Bevor wir uns damit beschäftigen wie Cannabis den Humor beeinflusst schauen wir uns an, was Lachen überhaupt im Gehirn verursacht.
Neurowissenschaftler geben zu, dass es schwierig ist, spezifische Gründe für das Lachen zu isolieren.
Beim Lachen handelt es sich nämlich um ein Zusammenspiel vieler verschiedener Bereiche des Gehirns.
Hier ein wenig Fachchinesisch dazu:

Humor aktiviert den lateralen Hypothalamus, einen entwicklungsgeschichtlich primitiven Hirnbereich. Hier liegt vermutlich das Gebiet, das für das Auslösen des Lachens und demnach für die Äusserung der freudigen Emotion zuständig ist. Von hier aus wird die Erregung dem zentralen Höhlengrau im Mittelhirn übermittelt, das die Aktivierung der mimischen Muskulatur, der Stimmbänder und der Atmung koordiniert.

Lachlash Kiffen Warum

Fassen wir es also mal ein wenig einfacher zusammen.

Grund 1: Cannabis stimuliert Gehirnbereiche die mit für das Lachen zuständig sind

Studien zeigen, dass Cannabis den Blutfluss zu den vorderen Schläfenlappen erhöht. Auf diese Weise könnte es sein, dass durch die Überaktivität in diesen Gehirn-Regionen, das Lachen angeregt wird. Aber könnte das auch erklären, warum wir sogar bei dummen Dingen lachen? Die Wissenschaft konnte nicht direkt beweisen, inwieweit diese erhöhte Durchblutung für die Lachflashs verantwortlich sind. Es deutet aber vieles darauf hin.

Grund 2: Cannabis verbessert die Stimmung

Wenn die THC-Wirkstoffe an die Rezeptoren in unserem Gehirn andocken, wird das Hormon “Dopamin” freigesetzt – auch bekannt als Glückshormon. Es sorgt für das allseits bekannte Glücksgefühl, das man fühlt, wenn man “high” ist. Einige Berichte aus dem Jahr 2005 und 2007 deuten sogar darauf hin, dass Cannabisverbindungen anti-depressive Wirkungen entfalten können.

Grund 3: Lachen ist ansteckend

Wenn man nicht gerade alleine einen raucht, hat Cannabis noch einen sehr großen sozialen Effekt. Vergleichen kannst du das mit dem gemeinsamen Bier trinken in der Kneipe. Wenn man zusammen raucht, stärkt das auch die soziale Bindung untereinander. Neben der Steigerung der Stimmung, das Beeinflussen der zuständigen Hirnregion und der sozialen Komponente hat das Lachen an sich selbst auch einen Eigen-Effekt: Lachen ist verdammt ansteckend.

Warum habe ich denn jetzt einen Lachflash?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Cannabis Lachflashs durch eine Veränderung des Blutflusses im Gehirn, die Steigerung der Stimmung durch Ausschüttung von Hormonen und die Anwesenheit von Freunden zurückzuführen ist. Dies sind jedoch alles Vermutungen. Zu diesem Thema finden sich bisher keine wirklich aussagekräftigen Studien.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.