Sativa vs. Indica vs. Hybrid: Was ist der Unterschied zwischen den Cannabis-Sorten?

Was ist der Unterschied zwischen Sativa-, Indica- und hybriden Cannabis-Sorten? Dieser Leitfaden soll dich mit den verschiedenen Marijuana-Typen vertraut machen. Wissenschaftlich gesehen wird Cannabis nämlich garnicht in unterschiedliche Sorten unterteilt. In der Praxis sind die Unterschiede allerdings vielseitig. Cannabis wird grob in drei verschiedene Gruppen aufgeteilt: Indica, Sativa und Hybride. Aber weißt du wo genau die Unterschiede liegen?

Der einfachste Weg: ein Blick auf die Blätter!

Der einfachste Weg, Indica von Sativa zu unterscheiden, ist ein Blick auf die Blätter. Eine echte Sativa ist eine hochgewachsene, zottig aussehende Pflanze mit drahtigen Stämmen und dünnen Blättern. Indica-Pflanzen sind dagegen kurz und buschig, ihre Blätter sind meist breit und voll.

Sative Indica Blüte Unterschied

In den meisten Fällen, sieht der Verbraucher nur die Endprodukte der Cannabis-Pflanzen und nur ein geübtes Auge kann anhand der Knospen Sorten unterscheiden. Aber zum Glück unterscheiden sich Sativa und Indica auch Stark in ihrer Wirkung, was es einfacherer macht, zu erkennen was man raucht.

Die unterschiedlicheWirkung von Indica und Sativa

Indica ist dafür bekannt, körperlich sedierend zu wirken, ideal also zum Entspannen mit einem Film oder als ein Schlummertrunk vor dem Schlafengehen. Sativas hingegen bieten in der Regel belebendere, anregendere Effekte, die sich gut mit körperlicher Aktivität, geselligen Abenden oder kreativen Projekten kombinieren lassen.

Ein Hybrid tritt auf, wenn du Sativa mit einer Indica kreuzst. Heutzutage werden Hybriden mit anderen Hybriden gezüchtet. Dies hat zu einigen unverschämt starken künstlich hergestellten Marihuana-Sorten geführt.

Diese unterschiedlichen Wirkungsweise solltest du im Hinterkopf behalten, um die Sorte der Tageszeit und deiner Stimmung anpassen zu können.

Falls du zum Beispiel unter Müdigkeit leidest, wäre es tagsüber sinnvoll Sativa zu verwenden. Solltest du hingegen unter Schlaflosigkeit leiden wäre wahrscheinlich eine Indica-Züchtung die bessere Wahl.

Die Aufteilung in Indica, Sativa und Hybride gibt es schon länger als man denkt: Die frühen Unterschiede zwischen Indica und Sativa kristallisierten sich im 18. Jahrhundert heraus. Die Hybridkategorie wurde später aufgenommen, da Züchter anfingen, den Genpool verschiedener geographischen Regionen zu vermischen.

Indicas stammen vermutlich aus der Hindukusch-Region in der Nähe von Afghanistan, wo sie gegen das raue Klima und die harten Bedingungen dicke Harzschichten als Schutz entwickelten. Sativas gedeihen hingegen am besten in äquatorialen und sub-äquatorialen Zonen.

Weitere unterschiede von Indica und Sativa

Zusätzlich zu den Unterschieden der geographischen Herkunft, haben Sativa und Indica Cannabis-Sorten mehrere andere eindeutige Eigenschaften:

  • Morphologie – Indica- und Sativa-Pflanzen haben Unterschiede im Erscheinungsbild.
  • Blütezeit – Sativa-Pflanzen haben einen längeren Reifungsprozess als Indica-Pflanzen.
  • Erträge – Indica-Stämme neigen dazu, schwerere Erträge als Sativa-Stämme zu erzeugen.
  • Aroma – Indica und Sativa Sorten neigen dazu, verschiedene Geschmacksprofile zu entwickeln

Jedoch gibt es auch Stimmen, die behaupten, dass die Unterschiede zwischen Indica- und Sativa-Pflanzen rein physischer Natur sind. Ethan Russo, ein zertifizierter Neurologe und einer der führenden Cannabisforscher Amerikas, behauptet, dass die Äußerlichkeiten überhaupt keine Aussagekraft über unterschiedliche Wirkung hätten. Und es stimmt: Viele Aussagen über die Kategorisierung von Cannabis sind nicht Wissenschaftlich belegt. Aber können sich so viele Konsumenten sich in den verschiedenen Wirkungen irren?

Woher kommt die Unterschiedliche Wirkung von Sativa und Indica?

Bei vielen Wirkungen spielen unsere Erwartungen eine große Rolle bei der Art und Weise, wie wir einen Rausch erleben, diese Erwartungshaltung ist nicht unbedeutend.

Zwei Bestandteile von Cannabis – Cannabinoide und Terpene – haben den meisten Einfluss auf die Wirkung. Bei Cannabinoiden wie THC und CBD handelt es sich um Molekülstrukturen mit eigenen Eigenschaften und medizinischem Nutzen. Terpene sind die aromatischen Öle, die in Cannabisharz abgesondert werden und die die Wirkung von Cannabinoiden zusätzlich beeinflussen. Cannabissorten sind als die Summe vieler kleinen Teile, die genetisch weitergegeben werden können.

Mit zunehmender Forschung wird sich unser Verständnis der Einteilung von Cannabis zwangsläufig weiterentwickeln.